Hans H. Diebners Forschung

Informationsethik und kritische Medientheorie

Seit einiger Zeit setze ich mich mit einer kritischen Medientheorie auseinander. Genau genommen beschäftigt mich die Kybernetisierung der Gesellschaft. Ich versuche, den Begriff der Verdinglichung erneute stark zu machen, der hier angebracht scheint. Verdinglichung ist eine Seinsverfehlung. Axel Honneth hat dazu kürzlich ein kleines Büchlein verfasst (Honneth: Verdinglichung. Suhrkamp, Frankfurt am Main, 2005). Hinter einigen der algorithmischen Methoden der BenutzerInnen-Modellierung (user modelling) sehe ich eine Verdinglichung. Man könnte salopp und vielleicht etwas krass formulieren, dass die Antizipation der Entscheidungen der BenutzerInnen Letztere zu einer Abnickmaschine degradieren.

Die konkreten Ausführungen zu diesem Thema bedürfen einer Überarbeitung. Ich beschränke mich daher zunächst auf Hinweise zu Publikationen: